Was ist Aikido?


Bild "aikido-kalligrafie_web.jpg"AIKIDO ist eine noch junge, aus Japan stammende friedvolle Budo-Disziplin, die auch in Deutschland ständig neue Anhänger findet.
Grundlagen des AIKIDO sind effektive Selbstverteidigungstechniken, die der japanische Begründer, O Sensei Morihei Ueshiba, aus klassischen Kampfkünsten entwickelt hat. Ueshiba trainierte in seinem Leben eine Vielzahl von Kampfkünsten, darunter: Sumo, Tenjin Shinýo Ryu Jujutsu bei Tokusaburo, verschiedene Schwertschulen (u.a. Goto Ha Yagyu Shingan Ryu), Kodokan Judo, Batu-Jutsu (Bajonettkampf), Daito-Ryu Aiki Jujitsu...
AIKIDO kennt weder Kampf noch Wettbewerb, wie dies in vielen anderen Kampfsportarten üblich ist. Damit entfällt beim AIKIDO auch die allseits praktizierte und belastende Rivalität; es entsteht eine besonders angenehme und friedvolle Übungsatmosphäre.
Geübt wird mit der Partnerin oder mit dem Partner in ständigem Wechsel, wobei man abwechselnd den  Angreifer (Uke oder Tori) und den Verteidiger (Nage) verkörpert.

Im AIKIDO wird die aggressive Kraft des Angreifers durch dynamische, natürliche Kreis- und Spiralbewegungen so geführt und umgelenkt, dass sie für die Technik des Verteidigers nutzbar gemacht werden kann. Durch geschicktes Ausweichen und frühzeitiges Führen des Angreifers verliert dieser sein Gleichgewicht und kann die körperlichen Kräfte nicht mehr gegen den Verteidiger einsetzen, da der instabile Körper dem aggressiven Geist nicht mehr gehorcht.

AIKIDO ist ein Weg des Friedens und der Nächstenliebe. Durch die ergänzende Vereinigung der zwischen Angreifer und Verteidiger wirkenden Kräfte findet man einen Weg zur Lösung von Konflikten, ohne den Partner zu verletzen.

AIKIDO ist aber auch ein philosophischer Weg mit besonderen geistigen und erzieherischen Inhalten, denn die durch die körperliche Übung verinnerlichten Prinzipien lassen sich auf alle Spannungsfelder des Lebens übertragen. Man vermeidet es dann, seinen Mitmenschen blindwütig "vor den Kopf zu stoßen" und wird nach Wegen suchen, auf denen sich die ursprünglichen Gegensätze zum beiderseitigen Nutzen vereinen.

Sollten Sie sich noch im Internet umsehen wollen, so finden Sie auf unserer Link-Seite diverse Hinweise für weitere Recherchen.